Vorsicht: Gefälschte E-Mail-Bewerbung enthält Virus!

Haben Sie auch bereits eine E-Mail-Bewerbung von einem Jobsuchenden über die Bundesagentur für Arbeit erhalten? Oder von einem gewissen „Rolf Drescher“? Dann sollten Sie vorsichtig sein und die E-Mail umgehend löschen, ohne sie zu öffnen!

In der E-Mail verbirgt sich möglicherweise ein neueartiger Krypto-Trojaner, der Ihre Daten verschlüsselt. Sein Name ist „GoldenEye“. Klicken Sie hier zum Weiterlesen!

Überwachung des Dienst-PC: Wann ist sie zulässig?

Arbeitszeit ist Arbeitszeit. Wer diese Zeit mit privaten Aktivitäten füllt, riskiert eine Kündigung. Das gilt auch für die private Nutzung des dienstlichen Computers.

Weil es in solchen Fällen zumeist aber schwierig ist, dem Verdächtigen eine Missetat nachzuweisen, behelfen sich Chefs oftmals mit dubiosen Mitteln. Der Einsatz von Überwachungstools, wie beispielsweise Keylogger, schießt dabei aber deutlich über das Ziel hinaus, wie das LAG Hamm in einem aktuellen Fall entschieden hat. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Neues vom beA: BRAK siegt in Berlin, Regierung antwortet auf kleine Anfrage, Teil 2

Kurze Antworten ist man von der Regierung ja gewohnt – das Schreiben, das die Bundesregierung als Reaktion auf die kleine Anfrage der Grünen zum Thema „besonderes elektronisches Anwaltspostfach“ erwidert, stellt da keine Ausnahme dar. Dabei wäre es noch kürzer gegangen.

Ein Argument findet sich nämlich in dem 1 1/2 Seiten langen Schreiben auffallend oft: anwaltliche Selbstverwaltung. Wird die BRAK also „das Kind schon schaukeln“? Klicken Sie hier und lesen Sie dazu den zweiten Teil unserer Serie „beA: BRAK siegt in Berlin, Regierung antwortet auf kleine Anfrage“!

Neues vom beA: BRAK siegt in Berlin, Regierung antwortet auf kleine Anfrage, Teil 1

Für die BRAK sieht es im Moment nicht schlecht aus: Ende September hatten sich die Grünen mit einer kleinen Anfrage zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach an die Bundesregierung gewandt. Die Antwort der Regierung lässt sich in einem Wort zusammenfassen: Selbstverwaltung. Das sei Sache der Anwaltskammer. Freie Hand also für die BRAK?

Hinzu kommt der jüngste Sieg vor dem AGH Berlin: Vor dem I. Senat konnte die Kammer einen Teilerfolg erreichen. Klicken Sie hier und lesen Sie dazu den ersten Teil unserer Serie „beA: BRAK siegt in Berlin, Regierung antwortet auf kleine Anfrage“!

beA: Grüne haken nach

Das beA-Projekt der BRAK ist weit davon entfernt, abgeschlossen zu sein. Die Kammer hüllt sich über den weiteren Fortgang in Schweigen, viele Fragen bleiben unbeantwortet. In Berlin ist das Verfahren, das den Start verhindert, weiterhin anhängig – und jetzt stellen auch noch die Grünen unangenehme Fragen zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach.

In einer kleinen Anfrage richtet sich die Partei dabei an die Bundesregierung. Sie wollen es genau wissen. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Facebook-Nutzer haften für Konto-Nutzung durch einen Dritten

Das OLG Frankfurt hat jüngst entschieden, dass Inhaber eines Facebook-Kontos auch dann für gepostete Inhalte haften, wenn diese durch einen Dritten veröffentlicht wurden.

Den Grund für die Haftung sieht das OLG darin, dass der Inhaber seiner Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen ist. Das Facebook-Konto war nicht hinreichend vor dem Zugriff eines Dritten geschützt. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Besonderes elektronisches Anwaltspostfach ist startklar

Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) ist so gut wie fertig, wie die BRAK in einer am 13.9.2016 veröffentlichten Pressemitteilung bekannt gegeben hat. Ausliefern darf sie das neue Kommunikationssystem an die teilnehmende Anwaltschaft dennoch nicht.

Der Grund: Die einstweilige Anordnung, die zwei Anwälte vor dem AGH Berlin erwirkt haben, verhindert die Live-Schaltung am geplanten Startdatum. Die Karten könnten jedoch neu gemischt werden, wenn der Bundesrat sein Einverständnis zur RAVPV gibt. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Besonderes elektronisches Anwaltspostfach auf der Zielgeraden!

In nicht einmal mehr einem Monat startet das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA)! Und dass dieser Termin wohl gehalten werden kann, beweist die jüngste Veröffentlichung aus der Bundesnotarkammer (BNotK).

Mitte August hat die Kammer eine Anleitung zur Schlüsselverwaltung der beA-Karte als PDF veröffentlicht! Lesen Sie hier weiter: Das PDF haben wir in diesem Beitrag übersichtlich für Sie zusammengefasst.

Besonderes elektronisches Anwaltspostfach: Das sind die Kosten

Der Starttermin für das besondere elektronische Anwaltspostfach rückt immer näher – laut Plan soll es am 29.9.2016 losgehen (endlich!).

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) hat deshalb eine interessante Übersicht veröffentlicht: Wie teuer wird das beA für Sie als Anwalt? Und noch wichtiger: Gibt es Einsparpotenziale durch das neue System?

Klicken Sie hier: In diesem Artikel haben wir die Übersicht zu den Kosten für das besondere elektronische Anwaltspostfach aufgeschlüsselt!