besonderes elektronisches Anwaltspostfach: BRAK verschiebt Starttermin

Mit Beschluss des Präsidiums der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) verschiebt sich der Start des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (beA). Es wird nicht – wie ursprünglich einmal vorgesehen – bereits am 1.1.2016 eingeführt.

beA verschoben: BRAK erklärt sich in Pressemitteilung

Laut BRAK-Presseerklärung vom 26.11.2015 liegt der Grund für den verschobenen Start vor allem in der nicht ausreichenden Nutzerfreundlichkeit des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs – das Programm entspreche noch nicht „den hohen Erwartungen, die sich die Kammer selbst gestellt hat“.

Hierzu gab BRAK-Präsident Ekkehart Schäfer folgende Erläuterung ab: „Die BRAK hat vor zwei Jahren den gesetzlichen Auftrag übernommen, für die gesamte Anwaltschaft in der Bundesrepublik eine sichere Kommunikationsplattform zu entwickeln. Uns war von vornherein bewusst, dass der Zeitplan sehr ambitioniert war. Das gilt insbesondere auch deshalb, weil wir uns das Ziel gesetzt haben, dass dieses System nicht nur besonders sicher sein muss, sondern sich auch bestmöglich in die anwaltlichen Arbeitsabläufe integrieren soll. Uns ist die Entscheidung, den Start des beA zu verschieben, nicht leicht gefallen, wir haben aber eine besondere Verantwortung gegenüber den Kolleginnen und Kollegen, das beA erst dann zur Verfügung zu stellen, wenn wir sicher sind, dass alle Funktionalitäten verlässlich den Nutzern zur Verfügung stehen.“
 

beA: So geht es weiter

Mit Atos (das für die Entwicklung des besonderen elektronischen Anwaltspostfaches beauftragten Unternehmens) führt die Bundesrechtsanwaltskammer derzeit weitere Gespräche und erarbeitet einen neuen Projektplan. Aus diesem soll sich auch ein neuer Starttermin für das beA ergeben.

Melden Sie sich hier zu unserem kostenlosen Newsletter an und wir halten Sie zu diesem spannenden Thema weiter auf dem Laufenden!

Bitte beachten Sie: Obwohl sich der Start des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs auf unbestimmte Zeit nach hinten verschoben hat, läuft der Registrierungsprozess dennoch weiter. Auf den Seiten der BNotK finden Sie weitere Informationen zur Registrierung zum beA.

Quelle:
brak.de, Presseerklärung vom 26.11.2015

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.