Datensicherheit

Vorsicht: Gefälschte E-Mail-Bewerbung enthält Virus!

Haben Sie auch bereits eine E-Mail-Bewerbung von einem Jobsuchenden über die Bundesagentur für Arbeit erhalten? Oder von einem gewissen „Rolf Drescher“? Dann sollten Sie vorsichtig sein und die E-Mail umgehend löschen, ohne sie zu öffnen!

In der E-Mail verbirgt sich möglicherweise ein neueartiger Krypto-Trojaner, der Ihre Daten verschlüsselt. Sein Name ist „GoldenEye“. Klicken Sie hier zum Weiterlesen!

Überwachung des Dienst-PC: Wann ist sie zulässig?

Arbeitszeit ist Arbeitszeit. Wer diese Zeit mit privaten Aktivitäten füllt, riskiert eine Kündigung. Das gilt auch für die private Nutzung des dienstlichen Computers.

Weil es in solchen Fällen zumeist aber schwierig ist, dem Verdächtigen eine Missetat nachzuweisen, behelfen sich Chefs oftmals mit dubiosen Mitteln. Der Einsatz von Überwachungstools, wie beispielsweise Keylogger, schießt dabei aber deutlich über das Ziel hinaus, wie das LAG Hamm in einem aktuellen Fall entschieden hat. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

So erstellen Sie sichere Passwörter

E-Mail-Konten, Onlinebanking, Kanzleisoftware – viele der täglichen Anwendungen, die Sie nutzen, benötigen ein Passwort als Authentifizierungsmerkmal. Und das ist auch gut so. Schließlich geht es um nicht weniger, als geschäftliche Beziehungen, das eigene Konto, das Berufsgeheimnis und andere sensible Daten.

Gerät ein Passwort in die falschen Hände oder wird es von einem Cyberkriminellen „geknackt“, ist der entstehende Schaden enorm – lassen Sie es daher gar nicht erst so weit kommen!

Klicken Sie hier und lesen Sie weiter: In diesem Artikel haben unsere Datenschutz-Experten die wichtigsten Empfehlungen rund um sichere Passwörter für Sie zusammengefasst.

Klage gegen Facebook gescheitert: Klarnamenzwang ist rechtens

Was nur wenige wissen: Bei Facebook gibt es einen Klarnamenzwang. Das Netzwerk schreibt seinen Nutzern damit vor, dort mit ihrem echten Namen aktiv zu werden. Ausnahmen werden nur bei Abkürzungen des Nachnamens oder bei Spitznamen gestattet.

Datenschützern ist das ein Dorn im Auge. Bereits mehrfach wurde in der Vergangenheit gefordert, den Klarnamenzwang aus den AGB zu entfernen.

Einen neuen Höhepunkt nahm diese Auseinandersetzung nun vor Gericht: Ein Hamburger Datenschützer wollten die europäische Tochter von Facebook per Gericht dazu verpflichten, auch Pseudonyme als Namen zuzulassen. Lesen Sie hier weiter!

Datentausch: EU-US-Privacy Shield tritt in Kraft

Das neue EU-US-Privacy Shield ist so gut wie in trockenen Tüchern. Ab 1. August können sich europäische Unternehmen für die Teilnahme an dem neuen Verfahren anmelden und (personenbezogene) Daten in die USA übermitteln.

Als Nachfolger für das gescheiterte Safe-Harbor-Abkommen verspricht es einen hohen Standard an Datensicherheit und Schutz vor Überwachung und Ausspähung – aber hält das neue Privacy Shield-Abkommen tatsächlich, was es verspricht? Wir haben uns das Abkommen in diesem Beitrag einmal genauer angeschaut. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Neue Bedrohung aus dem Netz: Hacker greifen Firmen mit Bewerbungs-Virus an

Cyber-Kriminelle lassen sich immer neue Tricks einfallen, um an ein wertvolles Gut zu kommen: Daten. Mit Daten kann nämlich richtig viel Geld verdient werden – bzw. mit der „Geiselnahme“ von Daten.

Zuletzt eindrucksvoll bewiesen durch den Kryptovirus Locky, der nicht nur Tausende privater Rechner befallen hat. Auch öffentliche Einrichtungen, wie Universitäten und Krankenhäuser, waren vor dem Virus nicht gefeilt.

Ganz ähnlich im aktuellen Fall: Hier hat ein Kryptovirus in Menden zugeschlagen und mehrere Firmen, darunter auch einige Steuerberater, lahmgelegt. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Trojaner Locky: Sicherheitstipps für Steuerberater und Rechtsanwälte

Bestimmt haben Sie auch schon von „Locky“ gehört. Dieser Erpresser-Trojaner verbreitet sich derzeit rasend schnell im Netz. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

Im Gegenteil: Die Cyber-Kriminellen haben Ihre Methoden noch verfeinert. Ist ein System einmal von Locky befallen, hilft meist nur noch ein Backup. Ein Mittel, um diese fiese Ransomware wieder zu entfernen, fehlt bisweilen.

Deshalb gilt aktuell auf für Steuerberater und Rechtsanwälte: Schützen Sie Ihre Systeme vor schädlicher Software! Tipps, mit denen Sie einen Befall durch Locky und andere Schadsoftware verhindern können, habe ich in diesem Artikel zusammengefasst. Klicken Sie hier zum Weiterlesen!