Urteile

Überwachung des Dienst-PC: Wann ist sie zulässig?

Arbeitszeit ist Arbeitszeit. Wer diese Zeit mit privaten Aktivitäten füllt, riskiert eine Kündigung. Das gilt auch für die private Nutzung des dienstlichen Computers.

Weil es in solchen Fällen zumeist aber schwierig ist, dem Verdächtigen eine Missetat nachzuweisen, behelfen sich Chefs oftmals mit dubiosen Mitteln. Der Einsatz von Überwachungstools, wie beispielsweise Keylogger, schießt dabei aber deutlich über das Ziel hinaus, wie das LAG Hamm in einem aktuellen Fall entschieden hat. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Facebook-Nutzer haften für Konto-Nutzung durch einen Dritten

Das OLG Frankfurt hat jüngst entschieden, dass Inhaber eines Facebook-Kontos auch dann für gepostete Inhalte haften, wenn diese durch einen Dritten veröffentlicht wurden.

Den Grund für die Haftung sieht das OLG darin, dass der Inhaber seiner Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen ist. Das Facebook-Konto war nicht hinreichend vor dem Zugriff eines Dritten geschützt. Klicken Sie hier und lesen Sie weiter!

Klage gegen Facebook gescheitert: Klarnamenzwang ist rechtens

Was nur wenige wissen: Bei Facebook gibt es einen Klarnamenzwang. Das Netzwerk schreibt seinen Nutzern damit vor, dort mit ihrem echten Namen aktiv zu werden. Ausnahmen werden nur bei Abkürzungen des Nachnamens oder bei Spitznamen gestattet.

Datenschützern ist das ein Dorn im Auge. Bereits mehrfach wurde in der Vergangenheit gefordert, den Klarnamenzwang aus den AGB zu entfernen.

Einen neuen Höhepunkt nahm diese Auseinandersetzung nun vor Gericht: Ein Hamburger Datenschützer wollten die europäische Tochter von Facebook per Gericht dazu verpflichten, auch Pseudonyme als Namen zuzulassen. Lesen Sie hier weiter!